Gipfel
 stürmer

Rücken
      wind

Bachelor Ausstellung
Kommunikationsdesign
Hochschule Mainz

Allianzgebäude
(neben Schon Schön)

02.07—
  05.07.15

Das ist der Gipfel!
Und die Aussichten könnten kaum besser sein. Vier Tage volle Hütte: Kluges Design, Musik, Filme und Vorträge.

Die luftige Titel-Trilogie Höhenrausch. Überflieger. Rückenwind spielt - ganz ohne Hybris, aber mit einem Schuss Ironie - mit dem Bild der gemeinsam gestemmten Ausstellung als zu erklimmenden Berg und dem Hochgefühl, das sich einstellt, wenn die Seilschaft glücklich das Plateau erreicht hat.

Der Besucher wird mitgenommen in eine Welt, in der ihm die Arbeiten der Absolventen zwischen Bergspitzen entgegenblitzen und ihm die frischen Ideen wie Bergluft um die Nase wehen.

Die Natur ist aber nicht nur Inspiration für das Ausstellungskonzept, sondern zeigt sich auch in der thematischen Vielfalt der ausgestellten Bachelor-Arbeiten u.a. aus den Bereichen Markengestaltung, Editorial Design, Interactive, Fotografie und Film.
Die jungen Gestalter lassen keinen Bereich der Gesellschaft aus, um Innovationen anzustoßen und diese klug und einfallsreich zu realisieren.

So ist der Besuch dieser Abschlussausstellung der Mainzer Kommunikationsdesigner ein lohnender Ausflug, der einen beeindruckenden Weitblick in die Welt von morgen zeigt und offenbart wie weit der Designbegriff mittlerweile gedacht werden muss. Zudem laden die Kommunikationsdesigner zu einem facettenreichen Rahmenprogramm ein.


Rahmen
  programm

Öffnungszeiten Ausstellung:
16.00 — 20.00 Uhr

Donnerstag 02.07.15
Vernissage

Eröffnung mit zünftiger Brotzeit

19.00 — Zeugnisübergabe
20.00 — Vernissage

Freitag 03.07.15

Bacheloranden stellen ihre Arbeiten vor

19.00 — Schmankerl

Samstag 04.07.15

Reguläre Ausstellung

20.00 — 3 Filme ganz nah am Gipfel — Ihr habt die Wahl!

Sonntag 05.07.15
Finissage

Abtanzen im Höhenrausch mit DJ Pablo Duan

21.00 — Party


Alexandra Wilhelm

Die neue Willkommenskultur. Integrationsprojekte für und mit geflohenen Menschen
Prof. Ulysses Voelker
www.acwilhelm.de

Im Rahmen eines Buchs werden individuelle Maßnahmen und aktive Unter­stützungs­pro­gramme in der Flücht­lings­hilfe vorgestellt. Sie ver­anschaulichen neue Wege der Will­kommens­kultur und zeigen, wie integrative Hilfe im 21. Jahrhundert aussehen kann.

Auch im Zusammenhang mit Social Design werden Beispiele aufgezeigt, wie Initiatoren mit ihren Projekten arbeiten, um ein offeneres Denken in der heutigen Gesellschaft zu etablieren. Ein zusätzliches Heft in englischer Sprache richtet sich mit regionalen Angeboten direkt an Flüchtlinge in Mainz. eits bestehenden Material entwickelt. Deshalb auch der Workshoptitel „Metamorphose“.

Alyona Leonovich

DUFTE BOMBASTISCH ASTREIN
Prof. Charlotte Schröner

Das Buch „DUFTE BOMBASTISCH ASTREIN“ verschafft einen Einblick in die deutsche Nachkriegsgeschichte mit dem zeitlichen Schwerpunkt von 1960 bis 1989.

Dies wird mit sehr privaten und persönlichen Dokumenten einer Wiesbadener Familie, kurzen Alltagsgeschichten, Zeitungsausschnitten und Werbung umgesetzt.

Amelie Scheu

Schichtwerk — Nachhaltige Lieblingsstücke
Prof. Charlotte Schröner

Die Manufaktur Schichtwerk stellt Upcycling-Produkte für den Interiorbereich her. Dafür ist das Corporate Design gestaltet und die Markteinführung entwickelt worden.

Einzelne Prototypen der Produkte wurden hierfür eigens entworfen und hergestellt.

Anna Pfältzer

Typodigital — das interaktive Magazin für Studenten
Prof. Philipp Pape

Schwerpunkt dieser Bachelorarbeit ist die experimentelle Auseinandersetzung mit dem Medium iPad. Hierfür habe ich ein Magazin entwickelt, das dem User die Möglichkeit gibt das Thema Typografie durch Interaktion spielerisch zu erfahren – weg vom traditionellen Lehrbuch hin zur digitalen Spielwiese.

Ziel ist es einen Zugang zur Typografie zu eröffnen und aufzuzeigen, wie spannend und vielfältig Typografie sein kann.

Christian Königsmann

.irl Existenz im digitalen Raum
Prof. Monika Aichele
www.christiankoenigsmann.de

Wer besitzt das Internet? Wer bestimmt, auf welche Inhalte zugegriffen werden darf und auf welche nicht? Handelt es sich um ein Hoheitsgebiet oder ist es befreit von gesellschaftsgebundenen Gesetzen?

".irl" ist eine bilinguale Publikation über den Einfluss des fortgeschrittenen Internets auf Mensch und Gesellschaft. Phänomene wie die übermäßige Einbettung von Software in den menschlichen Alltag, die Absurdität von Spamnachrichten oder die Hymne der chinesischen Internet-Zensoren werden illustrativ untersucht und mit kritischen Abhandlungen von Medienwissenschaftlern und Internet-Aktivisten kombiniert.

Christoph Frankfurter

Dorfkultur Ex
Prof. Kirstin Arndt
www.ex-zess.com

Durch den demografischen Wandel und durch die Abwanderung der Menschen in Städte bzw. Stadtnähe dünnt die Bevölkerungszahl in den ländlichen Gebieten immer weiter aus. Die Auswirkungen sind vor allem in den kleineren Dörfern deutlich zu spüren.

Der Film ist als eine Art Karikatur dieser Entwicklung zu verstehen. Er zeigt das Dorfleben und das sterben der Dorfkultur.

Diane Andree

konkrete poesie —
eine kurze geschichte über die entstehung und deren autoren
Prof. Philipp Pape

In meinem Projekt behandle ich das Thema Konkrete Poesie.

Das Thema ist als interaktive Website umgesetzt, um jeden, der die Konkrete Poesie noch nicht kennt, spielerisch dafür zu interessieren.

Elena Schmitt

Slow fashion:
Markenentwicklung für einen Concept Store
Prof. Charlotte Schröner

Derzeit wird die Modewelt von der Jagd nach den neuesten Trends für möglich wenig Geld regiert. Man spricht von "Fast Fashion", die zum Inbegriff für Billig-Klamotten, Ausbeutung und umweltschädliche Produktion geworden ist. Dem setzt sich die "Slow-Fashion"-Bewegung entgegen, die für einen entschleunigten Entstehungsprozess und einen verlängerten Lebenszyklus von Kleidung eintritt, um ein verändertes Verständnis von Mode zu schaffen.

Aus diesen Ideen entwickelte ich ein Ladenkonzept und die dazugehörige Marke "Minnek" mit dem Ziel die Facetten nachhaltigen Modekonsums aufzuzeigen und einen bewussteren Umgang mit Kleidung im Alltag anzuregen.

Fabian Moretti

Auffallen im Werbedschungel
Eberhard Kirchhoff

Kakao mit Guarana, ein echter Schokowachmacher — jedenfalls nach dem Erfolgsrezept des Berliner StartUps koawach.

Eine Anleitung zu einer erfolgreichen Werbestrategie bietet diese Bachelorarbeit. Zentrale Frage: Wie macht man koawach deutschlandweit bekannt?

Flora Kofink

Eins ist gleich Alles wissenschaftliche Symbolsprachen anhand einer Alchemie bis hin zur chemischen Strukturformel
Prof. Johannes Bergerhausen

Eins ist gleich Alles. Wissenschaftliche Symbolsprachen anhand der Alchemie bis hin zur chemischen Strukturformel

Franziska Leis

Wie macht der Ara?
Prof. Katja Davar

"Wie macht der Ara?" ist ein interaktives E-Book für Kinder im Grundschulalter. Aus der Erzählerperspektive beschreibt der in Panama frei lebende Gelbbrustara Guacamayo einen normalen Tag in seinem Leben.

Dazu erhält der Leser auf spielerische Weise sachliche Informationen über das Leben des Aras. Gleichzeitig wird das Leseverhalten gefördert.

Friederike Wöhrmann

Metamorphose Workshop
Prof. Charlotte Schröner

Für die Studierenden der Lehreinheit „Kommu­nika­tions­design“ wurde ein dreitä­giger Workshop organisiert, welcher einen interdiszi­plinären Ansatz verfolgt.

Bei diesem gestalterischen Experiment geht es um die sequenzielle Verschmelzung der drei Disziplinen Typografie, Fotografie und Illustration. Im Fokus steht der Prozess – die Umgestaltung, der Wandel und das immer Neue, welches sich aus dem bereits bestehenden Material entwickelt. Deshalb auch der Workshoptitel „Metamorphose“.

Jan Wasmuth

24/7 — Von iPhone, Wurst und Wassersparen
Prof. Charlotte Schröner
peronegraphy.tumblr.com

Es geht um den aktuellen „Öko-Wahn“ in unserer Gesellschaft.
Macht das alles Sinn? Ist es zum Schutz der Umwelt und der Menschheit, oder nur zum eigenen Wohl? Idealismus oder Eitelkeit?

Anhand eines Tages in meinem Leben schlüssle ich auf, was ich an einem ganz normalen Tag so alles tue und konsumiere, und welchen Effekt das auf meine Umwelt hat.
Apple – böse. Nike – böse. Fleischessen – böse. Autofahren – böse etc.

Jana Frey

cheat, lie, steal.
Prof. Katja Davar
cargocollective.com/janafrey

Fehlerfälschung als Grundlage der Werkerweiterung. Eine druckgrafische Auseinandersetzung mit dem Thema Kunstfälschung am Beispiel von Alexei von Jawlensky.

Die Arbeiten werden im Rahmen einer Ausstellung in der Zitadelle Mainz vom 09.-11. Juni 2015 präsentiert.

Janine Käshammer

By the way — Ein Fotomagazin übers Reisen
Prof. Bettina Tabel

By the Way ist ein Fotomagazin übers Reisen. Hier geht es nicht um die typischen Sightseeing, Hotel und Restauranttipps. Hier geht es viel mehr um die Besonderheiten des Reisens.

Auf wen treffe ich? Was verändert sich von Land zu Land oder von Stadt zu Stadt? Was entdecke ich auf meinem Weg? In dieser ersten Ausgabe werdet ihr einige spannende Dinge über Antwerpen und Amsterdam erfahren. Viel Spaß!

Jasmin Riebel

Urban Beekeeping — Nachwuchsgewinnung von Hobbyimkern in Frankfurt
Prof. Charlotte Schröner

„Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr“, soll Einstein gesagt haben.

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit konzipiere und gestalte ich eine Online-Plattform, die den Einstieg in das Hobby Urban Beekeeping in Frankfurt erleichtert. Eine begleitende Kampagne gibt der Plattform eine Stimme in der Öffentlichkeit.

Julian Grassl

ZLIDE touch follows form
Prof. Dr. Matthias Riedel

ZLIDE ermöglicht es, multitouch Oberflächen ohne Blickkontakt zu bedienen.

Es dient als intuitives Steuerungsgerät für Desktop-Software, das eine präzise und parallele Benutzerführung zulässt.

Julien Schwing

THE VIDEO CRAZE
Prof. Ulysses Voelker
thevideocraze.tumblr.com

Seitdem ich 13 Jahre alt bin, nimmt »Skateboarding« eine zentrale Position in meinem Leben ein.

Mit diesem Buch möchte ich einen Einblick in meinen persönlichen Skateboard-Kosmos geben. Ich nehme die Betrachter mit auf eine Reise durch mein persönliches A bis Z dieser komplexen Themenwelt.

Katharina Steinbrenner

Die Liste der indizierten Medien
Prof. Johannes Bergerhausen

Eine zensierte Fassung jugendgefährdender und beschlagnahmter Medien in Deutschland

Gibt es in Deutschland Literatur, Musik oder Filme, die verboten sind?

Um genau zu sein, sind es 9424 Medien, die von staatlicher Stelle indiziert wurden. Wie erfährt man von diesen Medien, wenn durch die Indizierung der öffentliche Verkauf und das Werben strengstens untersagt sind? Das entstandene Buch klärt über die Existenz und den Umfang dieser fragwürdigen Medien auf.

Clara Mautsch

Rar Magazin der alten und gefährdeten Nutztierrassen
Prof. Charlotte Schröner

In den letzten 50 Jahren wurde in der Landwirtschaft immer mehr auf moderne Hochleistungsrassen gesetzt, um die wachsende Nachfrage an tierischen Produkten zu decken. Dadurch sind einheimische Rassen immer mehr verdrängt worden, sodass inzwischen alle zwei Wochen eine Nutztierrasse ausstirbt. Durch diese Entwicklung verkleinert sich der Genpool und die Artenvielfalt als Kulturgut geht verloren.

Damit die rar gewordenen Tierrassen nicht in Vergessenheit geraten, habe ich ihnen ein Magazin gewidmet. Darin zeige ich anhand von Infografiken, Fotografien und Interviews, warum diese Tiere einzigartig und erhaltenswert sind.

Lisa Brodt

Wirtshaus und Theaterstadel.
Ein Redesign
Prof. Bettina Tabel

In der Arbeit „Wirtshaus und Theaterstadel“ wurde das Erscheinungsbild einer kleinen Kulturinstitution in Markdorf am Bodensee neu gestaltet.

Das Wirtshaus und Theaterstadel zählt in der Region als besonderes Schmuckstück und besticht durch seinen ganz eigenen Charme. Diesen galt es herauszuarbeiten und ein praktikables Gestaltungskonzept zu entwickeln.

Lisa Goldschmidt

Redesign Cego — Das Kartenspiel aus dem Schwarzwald
Siri Poarangan
www.schwarzwald-cego.de

Im Schwarzwald spielt man Cego. Ein Kartenspiel voller Geheimnisse und Eigenheiten. Meist wird Cego von einer Generation der nächste gelehrt und so weitergegeben. Aus diesem Grund ist es für Außenstehende nur schwer zu erlernen. Ich habe ein Starterset entwickelt, das einen schnellen Überblick über die Grundlagen des Spiels verschafft. Auch wurden die Spielkarten vereinfacht und neugestaltet.

Pattern, entwickelt aus Näh- und Sticktechniken an der originalen schwarzwälder Tracht, verbinden auf gestalterischer Ebenen Tradition mit zeitgemäßem Design.

Das Cego-Starterset beinhaltet 54 Spielkarten, 6 Spielanleitungskarten sowie die Verpackung. Gedruckt wurde im Offsetverfahren mit zwei Sonderfarben.

Mareke Müller

Wer Insel sagt, muss einen ausgeben. Paradies Hallig?
Prof. Johannes Bergerhausen

Hallig Hooge - 109 Einwohner verteilen sich auf einer Fläche von 5,78km². Sechs Schüler werden von einem Lehrer unterrichtet. Ein überschaubares soziales Gefüge, weit weg vom Überfluss der Konsumgesellschaft mit entschleunigtem Tagesablauf, eingebunden in das Wechselspiel der Gezeiten, Licht, Weite, Ruhe.

Demnach ist Hooge überschaubar, einfach strukturiert, eine ruhige Welt. Eine Welt weit draußen im Meer, geschaffen für Sinnsuche und mit großen Freiräumen zur Selbstverwirklichung. Doch stimmt dieses Bild? Das Buch „Wer Insel sagt, muss einen Ausgeben.“ zeigt einen Überblick von dem heutigen Leben auf Hallig Hooge.

Markus Kemen

Wissensschatz
Stephan Falk

Sie erlebten eine Zeit vor Waschmaschine, Zentralheizung und einem Überfluss an Erwerbbarem. Deswegen erlernten sie Fertigkeiten wie das Schlachten, die Gartenarbeit oder das Stopfen von Socken.

Dieser Schatz an Wissen und die dazugehörige, langsam verblassende Lebenswelt sollen durch dieses Projekt nicht nur bewahrt, sondern auch (m)einer Generation, die sich selbst kaum noch an ein Leben ohne Smartphone erinnern kann, zugänglich gemacht werden.

Massu Riaz

# DESIGN MATTERS
Prof. Ulysses Voelker

Marode Schulsysteme, Unternehmensbefreiungen und aussortiertes Gemüse — Ist das noch Design?

Design As Politics ist eine Sammlung von Social Design-Projekten als Antwort auf die Probleme unserer veränderten Welt.

Miriam Braun

91 Tage Zufall und Design
Prof. Ulysses Voelker

Gibt es den Zufall im Design und wenn ja, wie offenbart er sich? 91 Tage auf der Suche.

Nadine Morozewicz

Eine App.
„STAPS“
Prof. Johannes Bergerhausen
www.nadinemorozewicz.de

STAPS soll die Nutzer an­regen wieder zu Fuß ein­kaufen zu gehen. Daher die Namensgebung STAPS, ein Hybrid zwischen "App" und engl. "steps".
Um das Konzept kurz zusam­men­zufassen: Es handelt sich um einen Führer durch den gigantischen Modezoo für Frankfurt und Berlin.

Dieser Modeführer beinhaltet eine Auswahl an Modeläden für Mann und Frau, die als eher unbekannt, also als Geheimtipps gelten. Als Motivation kann man indivi­duelle STAPS-Routen planen und anfangen damit Schritte zu sammeln. Staps sammeln, Prämien erhalten. Diese Prämien sollen dem Kunden die menschliche Seite der unerreichbaren Modeszene näher bringen.

Nicole Leyh

Share. Repair. Upcycle. Reduce. Reuse. Recycle. Borrow. Swap.
Prof. Jean Ulysses Voelker

Die Fassade des unbegrenzten Wachstums unseres kapitalistischen Wirtschaftssystems scheint zu bröckeln. »Genug ist genug«, lautet die Parole der Stunde. Eine neue Generation junger Städter stellt den Zugang zu Gebrauchsgütern über dessen Besitz und definiert den Wohlstandsbegriff damit neu.

Über peer-to-peer Netzwerke wird verschenkt und getauscht was nicht mehr gebraucht wird und geliehen, was – aus Sicht der effektiven Nutzungsdauer – nicht zu besitzen lohnt.

Nora Taake

Ivan’s Dream – Neue Gestaltungsmöglichkeiten durch Virtual und Augmented Reality
Prof. Anna-Lisa Schönecker
www.nora-taake.de

Virtuelle Einflüsse bestimmen immer stärker unsere Realität, sie zeigen sich in Form von Bildschirmen die wir ständig bei uns tragen, an denen wir arbeiten und die uns mit Informationen versorgen. Obwohl Virtualität kein modernes Phänomen ist, findet durch die neuen technischen Möglichkeiten der Medienkommunikation eine Veralltäglichung der Virtualisierung unserer Wirklichkeit statt.

Als Gestalter habe ich mir die Frage gestellt, wie diese Entwicklung meine Arbeit verändern wird. Wie sieht es aus, wenn die Virtualität die rechteckigen Grenzen eines Bildschirmes verlässt und sich in der Umgebung unseres Alltages einbettet?
Welche Möglichkeiten der Gestaltung entstehen? Wie sieht Screendesign aus, wenn es keine Screens mehr gibt? Und wie könnte ein Augmented Reality Interface funktionieren?

Olivia Krawczyk

Gesang der erhabenen „Indische Denkwege“
Prof. Katja Davar

„Wenn wir denken, sind wir von einem bestimmten Bild des Denkens befangen“

Mit diesem Zitat beschreibt Gilles Deleuze, dass das Denken kulturelle Grenzen aufzeigt. Wenn wir beispielsweise von der Seele sprechen, dann hat dieser Begriff kulturübergreifend unterschiedliche Bedeutungen.

Während wir uns als westlich geprägte Menschen mit unserer Individualität und unserem Willen identifizieren, kennt man in Indien andere Bilder des Denkens.

Meine Bachelorarbeit ist ein Versuch sich fotografisch und textlich dem Verständnis der indischen Denkweisen zu nähern.

Paul Balykin

Der Affenkönig
Prof. Sylvie Pagé
pavlikon.tumblr.com

Ein 2D animierter Kurzfilm inspiriert von dem chinesischen Roman "Die Reise nach Westen" von Wu Chengen, welches über die Geschichte des Affenkönigs erzählt.

Philipp Tretter

Graphic Playground — ästhetische Untersuchungen von Absperrmaterialien
Prof. Kirstin Arndt
www.philipptretter.de

Graphic Playground betrachtet die Baustelle aus einer anderen Sichtweise, stellt das Ärgernis Baustelle in den Hintergrund und eröffnet dem Betrachter neue Perspektiven, sie als einen Ort der Ästhetik wahrzunehmen.

Absperrbänder, Netze oder auch Bauplanen transformieren sich zu grafischen Kompositionen, die durch eine reduzierte Darstellung überzeugen. Der Katalog zeigt, was passiert, wenn man einem Material seiner eigentlichen Funktion beraubt und es in einen gestalterischen Kontext überträgt.

Raphael Prinz

I LOCK IT — Smart Bikelock for Minimalists and Comfort lovers
Kerstin Ahmend
www.raphaelprinz.de

Das Smartphone ersetzt für uns schon ganz selbstverständlich analoge Gegenstände wie z.B. den Notizzettel, das Adressbuch oder die Brieftasche und es übernimmt für den Benutzer zunehmend das Organisieren, Steuern und Kontrollieren von Prozessen.

Vor dem Hintergrund ebendieser zunehmenden Digitalisierung analoger Prozesse entstand im Rahmen eines Corporate Designs eine iPad-basierte Website und eine Smartphone-App für ein digitales Fahrradschloss.

Sarah Dernst

Weiße Flecken - Kartografie des Unberührten
Prof. Katja Davar

Einen unerforschten Ort, ein nicht erschlossenes Gebiet nennt man „weißen Fleck“.

Das Buch beschäftigt sich auf experimentelle Art und Weise mit der Darstellung der weißen Flecken auf Landkarten und veranschaulicht Orte, von denen man nichts weiß.

Sören Dittmar

Corporate Design — Conventions für Musik-Artworks
Prof. Philipp Pape
www.soerendittmar.com

Visuelles Erscheinungsbild von Conventions, die sich mit Artworks für die Musikindustrie beschäftigen. Diese kreativen Conventions fungieren als Treffpunkt bzw. Schnittstelle zwischen den zwei Zielgruppen Designer und Musikkünstlern/Labels.

Ziel der Conventions ist es, die Dienstleistung und Kompetenz, die hinter den Artworks steckt, anhand eines Veranstaltungsprogramms wie Vorträgen, Austellungen und Diskussionen an drei Tagen zu beleuchten, Netzwerke herzustellen und neue Impulse zu geben. 

Sophie Glombik

LARP — Heute bin ich jemand anders!
Axel Stephan
www.photoglombik.weebly.com

Bei meiner Arbeit handelt es sich um einen Bildband, der einen Einblick darüber verschaffen soll, was es mit dem Hobby LARP auf sich hat. In einer Welt, in der die digitalen Medien im Vordergrund stehen und sich jeder Mensch in seiner Realität zurechtfinden muss, bietet das LARPen eine fantasievolle Rückzugsmöglichkeit.

Sieben Menschen, sieben Charaktere und ihr reales Leben dahinter.

Wie sieht denn so ein LARPer aus? Wer sind Sie im wirklichen Leben? Hat das Spiel Auswirkungen auf ihre reale Welt und was für Charaktere lassen Sie entstehen? Durch diese Fragen bekommen die Leser/Betrachter einen Einblick darüber, dass neben der Wirklichkeit noch eine zweite Welt existieren kann. Mit Hilfe von dokumentarischen und inszenierten Fotografien wie auch Erfahrungsberichten setzte ich mich mit der Thematik auseinander.

Stephanie Bigalke

Aerophelia. Ein Objekt zur Visualisierung der Raumluftqualität
Prof. Holger Reckter

Seit einigen Jahren sind Datenerhebung und -analyse nicht mehr nur Bestandteil von Wissenschaft oder Politik. Stattdessen hat sie Einzug in den Alltag der Menschen gehalten. Die Analyse unserer Umwelt und unseres eigenen Verhaltens steht mehr im Fokus als bisher. Die „Vermessung der Welt“ ist zur Alltagsbeschäftigung geworden.

So entstand im Rahmen meiner Bachelor-Arbeit Aerophelia, ein physisches Objekt, das den CO2-Gehalt sowie die Luftfeuchtigkeit in Echtzeit visualisiert um Aufschluss über das durchsichtige Gasgemisch zu geben, das wir täglich einatmen.

Stina Pfaff

Wald — Konzept und Erscheinungsbild für ein Café
Prof. Charlotte Schröner

Das Leben in der Stadt kann hektisch und stressig sein, oft fehlt die Zeit für ein wenig Entspannung, wie beispielsweise einen Ausflug in die Natur. Denn dort können die Menschen ihren Sinnen eine Auszeit von der städtischen Reizüberflutung gönnen.

Um ein Stück Natur in die Stadt zu holen, habe ich ein Konzept und Erscheinungsbild für ein Mainzer Café entwickelt. Dieses greift das Thema Wald auf und bietet den Menschen somit einen Ort der Ruhe und Entschleunigung.

Yvette Werner

Der kleine Mondfisch
Prof. Sylvie Pagé

Ein leuchtendes Kinderbuch, da es zusätzlich mit Phosphorfarbe (Leuchtfarbe) bedruckt wurde, dass sich mit den Themen Ausgrenzung und dem Freunde findet beschäftigt.